Betreute Wohnformen

Unser betreutes Einzelwohnen ist eine weitere Wohnform, bei der es sich um eine Hilfe zur Verselbstständigung für junge Menschen ab 17 Jahren aus der stationären Heimerziehung oder aus anderen sozialen Bezügen handelt. Das Angebot findet im Rahmen der Hilfe zur Erziehung; Betreutes Einzelwohnen (§27 i. V. m. §34 SGB VIII) und der Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung (§41 SGB VIII) statt. Wir wollen den jungen Menschen dabei helfen, den Weg in ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben zu finden und unterstützen sie bei jeglichen Problemen.

Allgemeine Fragen

An wen richtet sich das betreute Einzelwohnen?

Das betreute Einzelwohnen richtet sich an junge Menschen zwischen 17 und 21 Jahren, in Ausnahmefällen auch früher oder später, die aus einer stationären Heimerziehung oder anderen sozialen Bezügen kommen. Nachbetreuungen sind ebenfalls möglich.

Wer betreut die jungen Menschen?

Die jungen Menschen werden von pädagogischen Fachkräften betreut.

Wie sind die Betreuungszeiten?

Die Betreuungszeiten werden mit den jungen Menschen und dem Jugendamt im Rahmen der Hilfeplanung abgestimmt; es finden wöchentlich durchschnittlich zwei Termine mit dem Betreuer oder der Betreuerin in der Wohnung des jungen Menschen statt. Die Betreuungszeiten werden flexibel gestaltet. In akuten Krisen (zum Beispiel psychische Probleme, Schulschwänzerei, Probleme in der Ausbildung) kann die Betreuung intensiviert werden.

Wie läuft das betreute Einzelwohnen ab und was ist die Zielsetzung?

Die jungen Menschen leben in selbst angemieteten Appartements im Stadtbusbereich von Gießen. Der jeweilige Alltag wird selbstständig gestaltet. Für alltagspraktische Fragen oder Probleme stehen die Betreuerinnen und Betreuer als Ansprechpartner zur Verfügung. Das Hauptziel ist die Stärkung der sozialen und emotionalen Kompetenz der jungen Menschen und die Förderung ihrer Selbstständigkeit. Sie werden dabei bei der Integration in Schule, Beruf und Ausbildung unterstützt. Des Weiteren können die Betreuerinnen und Betreuer den jungen Menschen bei der Klärung der Beziehung zur Herkunftsfamilie helfen.